Kategorien
Lifestyle-Design Produktivität

Wie du mit dem Pareto Prinzip ganz einfach viel lernen kannst

Vor zwei Jahren hat die Formel eines italienischen Ökonomen mein Leben verändert. Vilfredo Pareto lebte von 1848 bis 1923 und entdeckte das „Pareto Prinzip“:

80 Prozent der Ergebnisse kommen von 20% der Zeit und des Aufwands.

  • Das Pareto-Prinzip kann man auch so beschreiben:
    • 80% des Outputs kommen von 20% des Inputs.
    • 80 Prozent des Gelernten kommt von 20% des Inhalts.
    • 80 Prozent des der Konsequenzen kommen von 20% der Ursachen.

🎸🔥Stimmung am Lagerfeuer: 

Du willst Gitarre lernen, um am Lagerfeuer für Stimmung sorgen. Du lernst wie du die Gitarre hältst. Schnell verschaffst du dir einen Überblick über die wichtigsten vier Akkorde. Du holst dir ein Plektron und schrubbelst drauf los. Sie passen zu fast jedem Lied und ihr genießt gemeinsam das Lagerfeuer.

Alles hat nicht lange gedauert (die symbolischen 20%). Um am Lagerfeuer Gitarre spielen zu können, kannst du die Feinheiten getrost weglassen. Du hast 80% deines Ziels erreicht. Du liebst es Gitarre zu spielen und ein paar Lagerfeuer später entscheidest du dich, dass du die Feinheiten lernen möchtest. Das ist relativ zeitaufwändig, denn: Du benötigst ungefähr 80% der Zeit um die letzten 20% zu erlernen. Manchmal sind die Verhältnisse noch ungleicher verteilt: 90 zu 10, 95 zu 5 oder sogar 99 zu 1.

Wissenschaftlich und grafisch

Das Pareto-Prinzip lässt sich auch als Lernkurve darstellen. Lernkurven dieser Art wurden über verschiedene Studien hinweg immer wieder gefunden (Yelle, 1979).

Diese Lernkurve veraunschaulicht das Pareto-Prinzip, auch die 80-20 Regel genannt.

Die Kunst ein Amatueur zu sein

Du kannst viel mehr erreichen, als du dir vielleicht vorstellst. Du brauchst jeweils nur wenig Aufwand, um den Großteil von neuen Ideen und Projekten umzusetzen. Das Pareto-Prinzip ist ein Motor, ein Anschub und eine Befreiung. Es motiviert Dinge auszuprobieren. Viel Gutes kann schon mit relativ wenig Aufwand erreicht werden – der Hang zur Perfektion ist meist kontraproduktiv und hat in der Vergangenheit oft Unzufriedenheit in mir ausgelöst. Wie ist das bei dir?

Mach dir bewusst. Mit nur 20% deiner Zeit, kannst du 80% der Ergebnisse erzielen. Die letzten 20% der Ergebnisse (der Feinschliff, ob beim Lernen eines Instruments, beim Sport oder deinem neuesten Gartenprojekt) benötigen wiederrum 80% Aufwand und Zeit. Ja… Es geht immer ein bisschen besser. Aber: Oft bringt es nichts, der zusätzliche Gewinn tendiert gegen 0 während die investierte Zeit immer weiter zunimmt. Wenn dir der Prozess des Lernens, Trainierens oder des Gärtnerns nicht wirklich Freude bereitet, nimm dir eine Minute Zeit. Überlege, ob du vielleicht etwas ändern möchtest.

Traue dich ein Amateur zu sein. Stehe einfach dazu. Lerne dazu. Und stolpere mutig drauf los…

Lieber holprig losstolpern als perfekt stehenbleiben.“ 

Oliver Geißelhart

„Nur weil sich etwas produktiv anfühlt, bedeutet es nicht, dass es produktiv ist“

Tim Ferris

Das wars. Du hast jetzt 80% übers Pareto Prinzip gelernt. Gern geschehen.

Lasse

Wenn du wissen willst, warum es sich lohnt Amateur zu sein, dann lies: Show your Work! von Austin Kleon. Kurz und bündig, und grafisch liebevoll umgesetzt. Es lohnt sich: Kindle und Paperback bei Amazon*

Show your Work! von Austin Kleon – Kindle und Paperback bei Amazon*

——————————
Wenn du auf Links, die mit Sternchen * markiert sind klickst und anschließend etwas kaufst erhalte ich u.U. dafür Geld. Das hat keinen Einfluss auf den Preis den du bezahlst. Ich empfehle dir nur Dinge von denen ich überzeugt bin. Ehrenwort! ✌️

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.