Kategorien
Lifestyle-Design Produktivität

Fear-Setting: Die wertvollste Übung die ich jeden Monat mache.

Jeden Monat führe ich eine Übung durch, die sich „Fear-Setting“ nennt. Es ist die wichtigste Übung, die ich mache.

Fear-Setting hilft mir on track zu bleiben und mein Leben so zu gestalten wie ich leben will.

“Named must your fear be before banish it you can.”

Yoda

Los gehts…

Der Preis des Stillstands

Du denkst: Für ein Leben wie du es haben willst, musst du Risiken eingehen und aktiv werden? Ich stimme zu.

  • Etwas zu tun hat immer einen Preis und Risiken. 
  • Aber: Etwas nicht zu tun hat auch einen Preis und Risiken.
    • Meistens bevorzugen wir das Nichttun, weil wir glauben, dass wir dann weniger Veränderungen und Risiken ausgesetzt sind. 

Ich habe nichts zu verlieren, wenn ich nichts ändere.

– Gedanke der immer wieder kommt.

Ich finde das zu kurz gedacht. Irgendwann stirbst du. Jede gelebte Minute bringt dich deinem Tod näher. Du verlierst Zeit.

Lebe das Leben das du gelebt haben willst. Überwinde deine Ängste.
Tim Ferriss findet:

Tim Ferriss Portrait

„Was wir am meisten fürchten zu tun, ist in der Regel das, was wir am meisten tun müssen. Wie ich einmal gehört habe, lässt sich der Erfolg eines Menschen im Leben in der Regel an der Anzahl der unbequemen Gespräche messen, die er oder sie bereit ist zu führen. Nehmen Sie sich vor, jeden Tag eine Sache zu tun, die Sie fürchten. Ich habe mir das angewöhnt, indem ich versucht habe, Prominente und berühmte Geschäftsleute um Rat zu fragen“ 

Tim Ferriss

Prüfungsangst überwinden

Mit Fear-Setting verwandelst du deine Ängste in umsetzbare Handlungen. Du nimmst dir bewusst Zeit für deine Ängste und gehst ihnen in Ruhe auf den Grund. Du bringst Gedanken zu Ende, die sich normalerweise irgendwo verlieren.

Angst überwinden = Angst definieren

Tim Ferriss

Du weißt dass deine Prüfungsangst irrational ist? Das hat aber nicht geholfen? Dann sitzt du mit vielen Schülern und Studierenden im selben Boot. Lerne deine Angst genauer kennen. Definiere deine Angst die Prüfung zu vermasseln.

Hinter der Prüfungsangst verstecken sich oft andere Dinge:

Wenn ich die Prüfung vermassel, dann bekomme ich meinen Abschluss nicht. Ohne Abschluss verdiene ich kein Geld und bekomme Stress mit der Familie. Außerdem fühle ich mich dumm… Ich bekomme nichts im Leben hin, schließlich habe ich nicht einmal diese Prüfung geschafft. Ich werde kein Geld verdienen, verliere meine Freunde und werde einsam und allein sterben.

Ganz schön komplex! Hier haben sich eine Menge Wege („Was wäre wenn…“-Szenarien) aufgetan. Dass das alles so passiert, ist schon recht unwahrscheinlich. So wie viele unserer Ängste. Fear-Setting hilft dir deine Ängste zu überwinden, indem du sie festnagelst.

In der Welt von Harry Potter gibt es ein Wesen (den Boggart), das stets die Gestalt dessen annimmt, vor dem man sich am meisten fürchtet. Der Zauberspruch, um den Boggart zu bannen, lautet „ridiculus!“ (lat. für lächerlich, verlachenswert). So ist es oft auch mit unseren Ängsten. Sie sind bei genauerer Betrachtung ebenfalls unlogisch und lachhaft. Da wir aber nicht einfach mit einem „ridiculus!“-Zauber davon kommen, habe ich dir eine Anleitung bereitgestellt, damit du deine Ängste einfach definieren kannst.

Mit guter Vorbereitung sinkt übrigens auch die Prüfungsangst. Ich empfehle dir folgende Artikel zur effektivsten Lernmethode überhaupt (Active Recall):
Als Student mit Active Recall lernen und sich alles merken
Active Recall umsetzen mit Anki

Fear-Setting: Anleitung

Nimm dir ein leeres Blatt, mindestens 30 Minuten Zeit und beantworte folgende Fragen möglichst spezifisch.

  • 1. Definiere deinen Albtraum, das absolut Schlimmste was passieren könnte, wenn du das tust, was du in Erwägung ziehst (z.B. Prüfung schreiben, Gehaltsverhandlung anstreben etc.). Alles geht schief, und zwar so richtig. 
    • Welche Zweifel und Ängste hast du? 
    • Was für „Was wäre wenn..“ – Szenarien tauchen auf, wenn du das tust, was du in Erwägung ziehst? Stelle sie dir bis ins kleinste Detail vor. 
    • Würde es das Ende deines Lebens bedeuten? 
    • Was wären die dauerhaften Auswirkungen auf einer Skala von 1-10? 
      • Sind diese Auswirkungen wirklich dauerhaft?
    • Für wie wahrscheinlich hältst du es, dass sie tatsächlich eintreten (in %) ?
  • 2. Welche spezifischen Handlungen könntest du unternehmen um die Wahrscheinlichkeit zu verringern, dass dein Albtraum wahr wird? Wie kannst du deinen Albtraum verhindern?
  • 3. Wenn der absolute Albtraum eintrifft, wie könntest du Dinge wieder in Ordnung bringen?  
  • 4. Was wären die Vorteile eines Versuchs oder eines Teilerfolgs?
  • 5. Was kostet es dich, wenn du deine Ängste nicht überwindest und nichts veränderst (emotional, phsysisch, finanziell etc.)? Beschreibe die Konsequenz des Nichthandelns für den Zeitraum…
    • …in sechs Monaten
    • …in einem Jahr
    • …in drei Jahren

Schau dir Tims TED-Talk zu dem Thema an. Sein Fear-Setting Template hat er hier hochgeladen.

Vielen Dank fürs Lesen, Abonnieren und Weitersagen.

Lasse


Inspiriert wurde dieser Post von:

Links die mit Kreis ° markiert sind, sind Werbung (Affiliate-Links). Wenn du darüber bestellst, erhalte ich eine kleine Provision.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.